Grundsätze für ein erfolgreiches Leben

Die meisten erfolgreichen Menschen vereint, dass sie selbst Verantwortung für ihr Leben übernehmen. Das bedeutet auch, Schuldzuweisungen gehören der Vergangenheit an. Keine Ausreden mehr!

Das schöne ist, sobald sich der Erfolg einstellt, weißt du auch, dass ihn verdienst, weil er auf deinem Handeln beruht. Die wichtigste Grundlage ist eine pro aktive Lebensführung. Konsequenz an der eigenen Entwicklung arbeiten, klare Ziele verfolgen und Probleme gründlich und schnell zu lösen.

 

Passivität vermeiden

Fernsehschauen und Alkohol sollen Ausnahmen sein, da sie von der Realität ablenken – Wir hingegen schaffen eine derartig großartige Realität, dass wir keine Ablenkung brauchen!

Und wenn schwierige Phasen kommen, haben wir klare Pläne wie wir diese meistern. Krisen sind absolut normal und bis zu einem gewissen Grad können sie auch positive Auswirkungen haben, weil man bei Herausforderungen über sich hinauswächst. Wer diese Erfahrung noch nicht kennt, kann sie beim Marathonsport machen.

Es gibt allerdings auch Negatives, das wir nicht beeinflussen können. Dinge die man nicht ändern kann, sollte man akzeptieren. Denn sonst verlieren wir Energie, manchmal können sinnlose Kämpfe bis zur Selbstzerstörung gehen. Das wollen wir klarerweise vermeiden. 😉

 

Körperliche und Mentale Fitness

Grundsätzlich gehört zu einem erfolgreichen Lebensstil, dass man seinen Körper und Geist respektiert. Deshalb machen wir regelmäßig Sport, ernähren uns vernünftig. Wer Probleme mit Stress und Motivation hat, wird sich mit Mediation viel Gutes tun.

Erfolgreiche Menschen sind oft auch sehr umgänglich. Da sie viel Produktives schaffen, genießen auch ihnen unbekannte Menschen ihre Gegenwart. Und egal wie erfolgreich man ist, man kann immer auch sehr viel von anderen Menschen lernen. Auch wenn es nur 0,1%, irgendetwas macht Ihr Gegenüber richtig gut, saugen Sie es auf wie ein Schwamm und machen Sie es auch zum Teil Ihrer Persönlichkeit.

Erfolgsstrategien bei Unterlegenheit

Siegen beginnt im Kopf

Als österreichischer Fußballfan ist die Europameisterschaft dieses Jahr ein besonderes Erlebnis. Weil es nicht so wahnsinnig oft vorkommt, dass das Nationalteam bei einem großen Turnier mitmischt und weil sich um David Alaba eine konkurrenzfähige Mannschaft gebildet hat.

Wie viele andere ÖFB Fans begann die Vorfreude auch bei mir schon Wochen vor dem Turnierstart. Umso größer war die Ernüchterung nach der schwachen Vorstellung bei der 0:2 Niederlage gegen Ungarn.

Gegen Portugal schien es zeitweise so, als ob die Portugiesen mit 12 Mann aufspielen würden. Ein Sieg der Portugiesen wäre wohl nicht unverdient gewesen. Doch, dass das Spiel trotz zahlreicher guter Tormöglichkeiten (zB. Verschossener 11 Meter von Ronaldo!) 0:0 endete ist mehr als ein glücklicher Zufall!

Erfolgsstrategien bei Unterlegenheit

Nicht nur um Fußball kommt es vor, dass man vor Aufgaben steht die scheinbar unmöglich scheinen. Durch Motivationsstrategien kann man durchaus ein paar % Leistung rausholen, doch was macht man wenn das immer noch nicht reicht?

Die Österreicher haben sich beim Spiel gegen Portugal dafür entschieden, den Fokus auf die Verteidigung zu legen und darauf zu vertrauen, dass auch die eigenen Chancen kommen werden. Und sie werden kommen! Es gibt ganz selten ein Spiel bei dem eine Mannschaft gar keine Möglichkeiten bekommt. Wenn man in diesen Momenten hellwach ist, kann man das scheinbar unmögliche Erreichen. Und auch diese Fokussierung kann man trainieren, wenn man sich bewusst in Stresssituation versetzt (wie ich beim Eisschwimmen) oder durch Meditation sogar Stress als zusätzliche Energie kanalisieren kann.

Dann wäre vielleicht auch dieser Kopfball von Harnik rein gegangen und die Überraschung wäre noch größer geworden. 🙂

Wandern in den Ötschergräben

Meine schönste Frühlingswanderung dieses Jahr hat mich in den österreichischen Grand Canyon, die Ötschergräben geführt. Knapp 3 Stunden benötigt man, bis man mit dem Zug von Wien aus den Ötscher Nationalpark erreicht.

Nach einem Umstieg in St. Pölten  ging es mit der Mariazellerbahn nach Wienerbruck, der Bahnhof dort liegt am Fuße des Ötschers.

Meine Wandererfahrung teile ich mit diesem Beitrag auch im Rahmen der Blogparade Meine schönste Frühlingswanderung.

Berauschende Wasserfälle

Vor allem die Wasserfälle Lassingfall und die Myrafälle ziehen die Wanderer in ihren Bann, wenn das klare Alpenwasser den Kalkfelsen hinunterstürzt. Gerade für Menschen die sonst eher gestresst sind, ist das wohl der perfekte Ort um einmal abzuschalten.

Auch die Natur ist hier besonders vielfältig, am Rande des Parks sind auch Hinweistafeln zu finden, auf welche besonderen Tiere und Pflanzen man hier stoßen kann.

Ich selbst habe es mir nicht nehmen lassen im eiskalten Wasser eines Wasserfalls zu baden. Das Wort erfrischend trifft hier wohl besonders zu.

Es gibt im Naturpark einige Möglichkeiten abseits des vorgegebenen Wanderweges eigene Erfahrungen zu sammeln, für Familien sind Sagen und Themenwanderwege  erstellt worden.

Diese vermitteln Wissenswertes über die Geschichte, die Pflanzen- und Tierwelt der Region.