Pfeil und Bogen selber bauen

Bogenschießen als zeitloses Hobby

Ein Bogen aus Holz zu basteln hat viele Vorteile. Erst in den Wald spazieren um den perfekten Holz Rohling zu finden und dann als Heimwerker seinen eigenen Bogen basteln. Schließlich kommt der große Moment, waren die Bemühungen erfolgreich und ist der Langbogen treffsicher?

Schon die frühen Menschen sind mit Pfeil und Bogen auf die Jagd gegangen, tausende Jahre galt der Langbogen noch als Waffe. Doch auch heute ist Bogenschießen nach wie vor ein beliebtes Freizeit Hobby. Besonders die Fokussierung auf das Ziel und das Zusammenspiel von Körper und Geist machen es zum idealen Hobby für Menschen die gerne einen Ausgleich zum Alltag vor dem Bildschirm suchen.

Survival Bogen

Der Fall, dass wir in Mitteleuropa einmal in eine Situation kommen, in der wir zum Überleben auf Pfeil und Bogen angewiesen sind ist glücklicherweise sehr unwahrscheinlich. Für den Fall der Fälle ist ein Langbogen aber das ideale Werkzeug, da man alle Rohstoffe in der Natur finden kann und sogar jagen könnte.

Pfeil und Bogen bauen

Welches Holz eignet sich?

In Mitteleuropa sind die beliebtesten Hölzer Haselnuss und Esche.  Wichtig bei der Auswahl des Rohlings ist, dass das Holz möglichst gerade ist und keine Astgabelungen hat. Bei meinen eigenen Rohlingen habe ich gemerkt, dass es wichtig ist frisches Holz zu nehmen, da Holz das man vom Boden nimmt leichter brechen kann.

Bogenbau mit Holz

Als erster Schritt wird in der Mitte des Langbogens ein etwa 30 cm langes Griffstück eingezeichnet.  Die Bauchseite ist jene Seite, die später unserem Körper zugewandt ist. An dieser Bauchseite bearbeiten wir das Holz so, dass es nach außen hin immer dünner wird.  

Hinweis: Ich bin bei meinen Bögen vom Schnitzen auf die Raspel umgestiegen. Beim Schnitzen besteht die Gefahr, dass versehentlich einmal zu viel Holz abgetragen wird und beim Raspeln wird das Holz in Millimeterarbeit abgetragen.

Wenn sich beide Enden gleichmäßig biegen ist der Langbogen fertig. Die Sehne sollte sich anfangs gerade noch festmachen lassen. Wenn man die Sehne eine ganze Nacht gespannt lässt bekommt der Bogen eine natürliche Biegung und die Sehne wird so locker sitzen, dass sie sogar nachgespannt werden kann.

Material der Bogensehne

Ich nutze eine gekaufte Sehne aus Polyester. Der Vorteil ist, dass sie extrem effizient ist, also sehr stabil aber dem Pfeil auch viel Energie mit auf den Flug gibt. Eine Sehne nimmt auch wenig Platz weg und passt auch gut in jeden Survival- oder Wanderrucksack.

In einer extremen Survival Situation kann die Sehne auch aus Brennesselfasern, die zu einem Seif geflochten werden, hergestellt werden. Die frühen Menschen haben Tiersehnen verwendet. Die meisten Hobbybastler knüpfen sich einfach eine Sehne aus Garn.  

Pfeil und Bogen schießen

Bogenschießen ist eine extrem vielfältige Sportart. Ein Steinzeitlicher Jagdbogen verhält sich natürlich ganz anders, als ein Sportbogen eines Olympiasportlers.  

Was gilt es zu beachten?

  • Schulterbreiter Stand
  • Der Pfeil wird zwischen Daumen und Zeigefinger gespannt
  • Der Bogen ist auf einer virtuellen Linie mit dem Ziel
  • Bei größerem Abstand etwas höher Zielen

Schutzkleidung

Es ist sehr wichtig einen Armschutz zu tragen, denn wenn der Pfeil losgelassen wird, spickt die Sehne explosiv weg und kann die Haut aufschürfen. Ich schieße daher immer mit einem langen Pullover und Fitnesshandschuhen.

Wie finde ich den passenden Pfeil?

Ich selbst habe unterschiedliche Pfeile getestet, das beste Ergebnis habe ich mit gekauften Fieberglas Pfeilen gemacht. Damit lässt es sich auf Distanzen von über 10 Meter sehr gut zielen. Wenn man selbst Pfeile baut ist es wiederum wichtig, dass man gerade Hölzer nimmt.

Vorne wird der Pfeil etwas angespitzt und hinten bekommt er eine kleine Einkerbung für die Bogensehne. Entscheiden ist, dass ein Flugbahn stabilisierendes Element befestigt wird. Als natürliches Material kann daher hinten noch eine Vogelfeder befestigt werden.

Wo darf man Bogenschießen?

Ein Langbogen ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein Sportgerät und keine Waffe. Dennoch sollte ein Ort ausgewählt werden, bei dem ohne Gefährdung geschossen werden kann. Ideal ist hierfür ein großer Garten oder auch ein menschenleerer Wald.

Die Regelungen sind im deutschsprachigen Raum sehr ähnlich. Mehr dazu gibt es im Artikel Leben im Wald, darf man das?

Leben im Wald, darf man das?

Ein paar Tage im Wald zu verbringen kann ein Urlaub für die Seele sein. Gestresste Menschen sind nach einem Aufenthalt in der Natur oft wieder voller positiver Energie.

Aber auch in Zeiten der Not, oder nach einem Unfall kann es sein, dass man sich für einige Zeit in der Natur zurechtfinden muss. Der Markt an Survival Equipment ist riesig. Ich habe 5 der am meisten verkauften Survival Produkte getestet.

Test: Nützliche Gadgets oder Spielzeug?

Im folgenden Video habe ich 5 beliebte Survival Gadgets auf ihre Praxistauglichkeit im Wald getestet.

  • Haltbare Survival Nahrung zum kochen
  • Solar Power Bank mit USB Ladestation
  • Tarnnetz für ein Zelt
  • 200 teiliges Outdoor erste Hilfe Set
  • Batterielose Taschenlampe mit Kurbeldynamo und Akku

Was darf man im Wald?

In Österreich und Deutschland ist der Umgang mit der Natur sehr streng geregelt. Daher habe ich in einem Video zusammengefasst, mit welchen Strafen man in Österreich zu rechnen hat und welche Schlupflöcher es gibt (Wie z.B. schriftliche Erlaubnis des Waldbesitzers).

Pfeil und Bogen, ein legales Hobby im Wald

Pfeil und Bogen gelten im ganzen deutschsprachigen Raum nicht als Waffe. Wenn keine Menschen durch abgelenkte Pfeile gefährdet werden spricht also nichts dagegen, Körper und Geist mit Bogensport zu trainieren.

Entfremdung von der Natur oder Naturschutz?

Ich weiß, es ist ein höchst umstrittenes Thema. In den Waldgebieten in Österreich und Deutschland ist fast alles verboten. Vieles aus gutem Grund. Wenn jeder Feuer machen könnte, Bäume fällen, oder sogar Tiere jagen dürfte, würde wohl Chaos in unseren Naturparadiesen herrschen.

Fakt ist aber auch, noch nie haben sich die Menschen so von der ursprünglichen Natur entfernt wie in unserer scheinbar so zivilisierten Welt. Die wenigsten Menschen könnten wohl zwei Wochen ohne einen Supermarkt Besuch durchhalten.

Dass das friedliche Zelten über einen kurzen Zeitraum verboten ist, finde ich nicht nachvollziehbar. Gerade Survival & Bushcraft Menschen sind Naturfreunde und achten darauf in Einklang mit der Natur zu leb