Effektiver Schutz vor Zecken

2020 war auch mein persönliches Zecken Rekordjahr. Deswegen habe ich mir überlegt, wie man auch als Outdoor Fan Probleme mit Zecken vermeiden kann. Um sich effektiv vor Zecken zu schützen, ist es wichtig, möglichst viel über diese Spinnentiere zu wissen.

Zecken zählen wohl zu den gefährlichsten Tieren, die in Mitteleuropa auf der Lauer liegen. Sie sind so klein, dass man die Gefahr nicht sehen kann und übertragen dennoch eine ganze Reihe an Krankheiten.

An Waldrändern und lang gewachsenen Wiesen warten sie auf einen Wirt, um sich von seinem Blut zu ernähren. Oft sind diese Stiche harmlos und manchmal werden sie gar nicht bemerkt. Es kann dabei aber auch zur Übertragung von Krankheitserregern kommen. Am häufigsten werden Mäuse zu ihrem Ziel, aber auch die Gelegenheit, sich von einem Menschen zu ernähren, nehmen sie gerne war.

Die besten Mittel, um sich gar nicht erst in Konflikt mit den Blutsaugern zu geraten, sind Insektensprays und Kleidung, die keinen Hautkontakt ermöglicht. Auch Lavendel Duft schreckt die Tiere ab.

Welche Krankheiten übertragen Zecken?

Die häufigsten durch Zecken übertragenen Infektionskrankheiten sind in Mitteleuropa die Borreliose und die FSME

Borreliose

Die Borreliose wird durch Borrelien übertragen. Borrelien sind Bakterien, die das Nervensystem befallen können und in Gelenken sowie dem Gewebe schwerwiegende Entzündungen auslösen können.

Früherkennung ist bei einer Borreliose sehr wichtig, da sie mit Antibiotikum sehr gut behandelt werden kann. Wird sie zu spät behandelt, können dauerhafte Langzeitschäden im Körper zurückbleiben.

Gut zu wissen: Damit Borrelien übertragen werden, muss eine Zecke in der Regel bereits mehrere Stunden mit seinem Opfer verbunden sein.

Frühsommer-Meningoenzephalitis  (FSME)

Infektionen mit dem FSME Virus, können zu Gehirnhautentzündung und zu Entzündungen des Rückenmarks führen. Frühsommer-Meningoenzephalitis kann tödlich enden und dauerhafte Lähmungen verursachen.

Ist die FSME einmal ausgebrochen, lassen sich nur noch die Symptome wie Fieber und Schmerzen behandeln. Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Eine Impfung schützt gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitis!

FSME Impfung

Bei mir lief die Impfung so ab, dass ich nach der ersten Impfung einen Monat auf die zweite gewartet habe. Nach der zweiten Impfung ist man schon sehr gut gegen eine Infektion geschützt. Nach einem halben Jahr folgt dann der dritte Teil, der einen langfristigen Schutz herstellt.

Was kostet die Zecken Impfung?

Die FSME Impfung kostet in Österreich für Erwachsene 36,50€. In Deutschland übernimmt in Risikogebieten in der Regel die Krankenkasse die Kosten.

Wann muss ich die Zecken Impfung auffrischen?

Nach der Grundimmunisierung nach 3 Jahren und in der Folge alle 5 Jahre. Hier erfährst du die Informationen des größten Herstellers.

FSME Risikogebiete

FSME gibt es in vielen Regionen Europas. Wenn man eine Reise in diese Regionen plant und dort auch die Natur genießen möchte macht es auf jeden Fall Sinn, sich impfen zu lassen.

FSME Risikogebiete gibt es in:

  • Deutschland
  • Österreich
  • Schweiz
  • Polen
  • Tschechische
  • Slowakei
  • Ungarn
  • Slowenien
  • Kroatien
  • Schweden
  • Finnland
  • Norwegen
  • Baltikum (Estland, Lettland, Litauen)
  • Russland
  • Dänemark
  • Albanien
  • Italien (Süd-Tirol und Trentino)

FSME in Österreich

Im Hochgebirge ist man relativ sicher. Fast alle Gebiete in den Ebenen zählen zu den Risikogebieten. 1-3% der Zecken in Österreich und Deutschland übertragen FSME.

FSME Risikogebiete in Deutschland

Infektionen können im ganzen Bundesgebiet passieren, die Risikogebiete in Deutschland liegen in:

  • Bayern
  • Baden-Württemberg
  • Saarland
  • Rheinland Pfalz
  • Saarland
  • Hessen
  • Niedersachsen
  • Thüringen
  • Sachsen

Wie entferne ich eine Zecke?

  • Am besten entfernt man eine Zecke mit einer Pinzette.
  • Die Pinzette möglichst eng an der Haut ansetzen
  • Gleichmäßig ziehen und nicht drehen
  • Auf keinen Fall die Zecke mit chemischen Substanzen töten
  • Nachdem die Zecke entfernt wurde, kann man die Wunde desinfizieren

Warum eine Zecke nicht mit Öl entfernen?

Wird eine Zecke mit Öl getötet, übergibt sie sich, bevor sie stirbt und kotzt ihren Mageninhalt in euren Körper. Dabei können Viren und Bakterien übertragen werden.

Wann ist ein Zeckenbiss gefährlich?

Wenn nach einem Zeckenbiss folgende Beschwerden auftreten, ist es ratsam, rasch einen Arzt aufzusuchen:

  • Grippeähnliche Symptome
  • Entzündung der Haut
  • Ein roter Kreis bildet sich um die Stelle des Stiches

Wie lange braucht eine Zecke, bis sie voll ist?

Abhängig vom Entwicklungsstadium brauchen die Parasiten zwischen 3-7 Tage, bis sie sich vollgesaugt haben. Danach fallen sie ab. Die Blutmahlzeit lässt die Tiere wachsen. Die Weibchen brauchen das Blut für die Entwicklung der Eier.

Zusammenfassung

  • Zecken stürzen sich nicht Bäumen, sie lauern im Gras und auf Laubböden.
  • Sie sind das ganze Jahr aktiv, bei Temperaturen unter 5 Grad suchen sie unter Laub Schutz.
  • Die Blutsauger auf keinen Fall mit Superkleber oder ähnlichem versuchen zu töten, sondern mit nahe an der Haut mit einer Pinzette fassen und gleichmäßig rausziehen.
  • Vor FSME schützt eine Impfung
  • Der beste Schutz vor Borrelien ist es, den Parasiten möglichst schnell zu entfernen. Nach der Übertragung kann die Borreliose mit Antibiotikum behandelt werden.

Zelten im Wald

Darf man im Wald ein Zelt aufbauen um eine Nacht in der Natur zu verbringen? Die Antwort in Deutschland und Österreich ist grundsätzlich „nein“. Es gibt aber einige Möglichkeiten um legal im Wald zu übernachten!

Wildcampen in Österreich

In Österreich wird das Campieren auf der Ebene der Bundesländer geregelt. Das Bundesland Tirol ist sehr streng, die Steiermark hat viele legale Wildcamping Gebiete und Vorarlberg lässt die Bürgermeister vor Ort entscheiden.

Tipp: Viele Vorarlberger Gemeinden haben auf ihrer Webseite sogenannte Campingplatzverordnungen mit Karten. Hier kann man ablesen, wo man ungestraft ein Zelt aufstellen darf.

Das Wildcampen im Wald ist allerdings laut Forstgesetz verboten.

„Das Lagern (längerer Aufenthalt an einem bestimmten Platz) bei Dunkelheit oder das Zelten im Wald ist jedoch, genauso wie das Campieren mit Wohnwagen oder das Übernachten in einem Fahrzeug, grundsätzlich verboten“

Österreichisches Forstgesetz

Wer auf Nummer sicher geht, sucht sich in Vorarlberg eine Gemeinde die laut Campingplatzverordnung legale Gebiete ausweist und bleibt dann für eine Nacht am Waldrand.

Besonders hartes Vorgehen gegen Wildcamper in Tirol

Tirol hat Wildcampern den Kampf angesagt (ORF Tirol). Ehrenamtliche Mitglieder der Bergwacht suchen aktiv nach Menschen die im Zelt oder Wohnwagen übernachten.  Jede Person die dabei erwischt wird muss mit einer Geldstrafe von 220 Euro rechnen.

Das Ganze ist natürlich kein Zufall. Laut Tiroler Campingplatzgesetz fließen die Einnahmen der Gemeinde zu. Ehrenamtliche Personen auf die Suche nach Naturfreunden zu schicken ist also ein gewinnbringendes Geschäftsmodell für die betreffenden Gemeinden.

Schlafen im Freien

In den meisten deutschen Bundesländern ist das Zelten im Wald verboten, das Übernachten ohne Zelt aber nicht. Man kann sich also Isomatte, Schlafsack und Tarp schnappen und im freien übernachten. Auch eine Hängematte sollte keine großen Probleme bereiten.

Für Deutschland und Österreich gilt, dass das Lagern und Campieren im Naturschutzgebiet verboten ist.

Erwischt beim Lagerbau und Waldcampen?

Wenn man mit einem Zelt beim Wildcampen im Wald erwischt wird ist das eine Verwaltungsübertretung. Also ähnlich wie wenn man bei Rot über die Ampel geht. Wenn man nichts kaputt macht, kein Feuer macht und keinen Müll hinterlässt und sich auch leise verhält, denke ich, dass man vielleicht gar nicht unbedingt hart bestraft wird. Abgesehen vom Sonderfall Tirol, bei den finanziellen Interessen im Vordergrund zu stehen scheinen.

Tipp: Freundlich sein – versetz dich in die Lage der Person

Wenn mich ein Förster beim Zelten sieht würde ich auf jeden Fall freundlich grüßen und das Gespräch mit ihm suchen. Es macht auch Sinn sich in die Lage der anderen Person zu versetzen. Du bist ein Jäger oder Förster und siehst wie jemand in deinem Wald campiert.. Da fragst du dich doch, was ist das für einer? Macht der etwas kaputt?

Tipps: Möglich weit weg von Menschen

Um Konflikte zu vermeiden suche ich Gebiete in denen es unwahrscheinlich ist, dass Menschen vorbeikommen. Es gibt auch viele Waldgebiete in denen kaum ein Mensch vorbeikommt. Wer einfach einmal total abschalten möchte und ein richtiges Naturabenteuer erleben möchte kann ja hier sein Glück suchen.

Bushcraft mit Tarnnetz

Zelten mit Tarnnetz Bei meinen Bushcraft Touren habe ich auch meistens ein Tarnnetz dabei. Das wirkt auf den ersten Blick etwas militaristisch, hat aber durchaus seinen Sinn. Denn ein normales Zelt fällt oft schon von weiter Entfernung im Wald auf. Menschen die ein Zelt sehen, werden vielleicht neugierig oder sogar nervös. Ein gut getarntes Zelt fällt dem menschlichen Auge nicht auf und alle beteiligten haben ihren Frieden.